Vorstellung cewohlon

Hier besteht die Möglichkeit sich vozustellen.
Antworten
cewohlon
Beiträge: 2
Registriert: 2. Mai 2014, 21:13

Vorstellung cewohlon

Beitrag von cewohlon » 4. Mai 2014, 12:49

Hallo!

Bin 55, männlich, seit drei Wochen HOCM-Diagnose. Therapie einstweilen Beta-Blocker, TASH wird erwogen aber noch keine Entscheidung. Bin familiär überhaupt nicht vorbelastet, mir wird aber von zwei Ärzten versichert, dass es genetisch bedingt sei. Hat jemand noch andere Erklärungen? Hatte schon viele Jahre leichte Beschwerden, das sehr gründliche EKG vom Dez. 2012 war aber vollkommen unauffällig. Vor drei Monaten hatten die Beschwerden zugenommen, dann kam plötzlich die Diagnose. Kann ich diese Krankheit auch wieder loswerden? Hilft die Ablation wirklich?
Freue mich über Antworten

Gruß
cewohlon

kurvenalbn
Beiträge: 17
Registriert: 27. Nov 2013, 22:58
Wohnort: Königswinter

Re: Vorstellung cewohlon

Beitrag von kurvenalbn » 5. Mai 2014, 10:24

Hallo,

loswerden wirst Du die HOCM wohl nicht mehr. Das du keine Fälle in der Familie hast kann auch daran liegen
das die Krankheit oft gar nicht erkannt wird.
Bei meinem Vater wurde erst jetzt mit 76 einer verdickter Herzmuskel entdeckt. In der Genration davor wusste man von der Krankheit warscheinlich noch gar nichts .
Mein Großvater aus der Mutterlinie hatte halb einen plötzlichen Herztod (1949 +) da hat man warscheinlich auch nicht nachgehakt.
Bei mir hat die Tash eine Verbesserung gebracht eine Heilung gibt es aber nicht. Ich bekomme wesentlich besser Luft.
Der Druck auf der Brust ist fast gar nicht mehr vorhanden und der Gradient ist bei mir von 95 mmHg auf 35mmHg im
Ruhezustand gesunken.

Gruß Thomas

Antworten