Grüß Gott...

Hier besteht die Möglichkeit sich vozustellen.
Antworten
sternchen07
Beiträge: 1
Registriert: 26. Apr 2018, 12:54

Grüß Gott...

Beitrag von sternchen07 » 26. Apr 2018, 13:56

hallo
ich bin 49 Jahre alt. Mache sehr viel Ausdauersport (Triathlon) schon wirklich ambitioniert und seit ganz vielen Jahren.
Trinke nur sehr sehr seltem mal ein Gläschen ;-) Rauche nicht ernähre mich vegetarisch.
Sollte also top fit und gesund sein. Beruflich habe ich viel stress. Eigentlich ist das mein einziger Risikofaktor. Ich empfinde meinen Job nicht als belastend stehe allerdings schon 10 Stunden pro Tag unter Strom. Morgens um fünf Uhr aus den Federn /Frühstück für die Familie und um 7 Uhr in der Firma. Na ja, bisher lief ja alles ohne Probleme. Anfang des Jahres dann meine Quittung. Extremer Schwindel und einige Tage später zum Hausarzt, der hat ein EKG gemacht , mich umgehend zum Kardiologen geschickt und ich war dann schneller im Krankenhaus als ich gucken konnte. Mein EKG Zeigte eine T Negativierung. Dann dringender Herzkatheter mit dem Ergebnis dass der Papilarmuskel krankhaft durch lange bestehenden Bluthochdruck verdickt ist. Bluthochdruck bei mir, puhh damit hatte ich nicht gerechnet. Na ja ich war allerdings erleichtert dass sonst mit meinen Gefässen alles ok war. Ich wurde entlassen mit der Empfehlung Ramipril zu schlucken und einmal im Jahr zur Kontrolle zu gehen.
Da einige Wettkämpfe anstanden wollte ich von meinem Kardiologen vor Ort nochmal ein EKG ...ich rief dort an, er hatte mittlerweile natürlich die Berichte aus dem KRankenhaus . Seine Antwort: Sind sie von allen guten Geistern verlassen sie haben eine angeborene Herzmuskelschwäche und dürfen garkeinen Wettkampfsport mehr machen . Nur noch Sport in sehr gemässigter Form. Natürlich brach eine Welt für mich zusammen. Ich wollte ein zweite, ne eigentlich eine dritte Meinung und habe einen guten Kontakt zu einer Sportkardiologin erhalten. Es wurde ein MRT vom Herzen gemacht und eine Ergospirometrie. Meine Fitnesswerte sind alle excelent, im MRT war keine Schädigung des Herzens erkennbar. Die Verdickung soll vom Sport kommen...hmm... glauben möchte ich natürlich letzteres . Ist ein MRT das Mittel der Wahl um HCM auszuschliessen?

Benutzeravatar
Eric
Administrator
Beiträge: 78
Registriert: 16. Nov 2016, 10:44
Wohnort: Stuttgart

Re: Grüß Gott...

Beitrag von Eric » 26. Apr 2018, 20:20

Hallo Sternchen07,
die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) wird durch den Nachweis einer erhöhten linksventrikulären Wanddicke definiert, die nicht alleine durch abnormale Füllungsdrücke der linken Herzkammer oder eines Herzklappenfehlers erklärt werden kann.
Ob Sie tatsächlich an einer HCM erkrankt sind, lässt sich nicht so genau beantworten. Das kann Ihnen nur ein HCM erfahrener Kardiologe beantworten. Jedenfalls könnte Triathlon und/oder der jahrelange unerkannte und unbehandelte Bluthochdruck eine Erklärung für die Verdickungen sein. Auch eine genetische Vorbelastung könnte ebenfalls eine Ursache sein. Sie sollten den ärztlichen Rat annehmen und mit dem Wettkampfsport (Triathlon) aufhören. Ein zu hoher Blutdruck ist ebenfalls ein Stimulanz für mehr Verdickung des Herzmuskels. Sie sollten den Blutdruck mit geeigneten Medikamenten absenken. Mit dem Kardio-MRT kann ein Kardiologe die Verdickung besser einschätzen und evtl. Vernarbungen des Herzmuskels erkennen.
Viele Grüße
Eric
Eric Marcel de Mello
Mitglied des Vorstands
HOCM Deutschland e. V.

Benutzeravatar
Eric
Administrator
Beiträge: 78
Registriert: 16. Nov 2016, 10:44
Wohnort: Stuttgart

Re: Grüß Gott...

Beitrag von Eric » 14. Mai 2018, 20:37

Hallo Sternchen07,

in diesem Zusammenhang möchte ich auf HCM-Leitlinie Punkt 12.1 hinweisen.
Die klinischen Merkmale zur Unterscheidung einer HCM gegenüber anderen Ursachen einer Herzmuskelverdickung sind in Tabelle 7 aufgelistet.

Freundliche Grüße
Eric
Eric Marcel de Mello
Mitglied des Vorstands
HOCM Deutschland e. V.

Antworten