Seite 1 von 1

Dynamische Obstruktion

Verfasst: 23. Jun 2017, 15:25
von Eric
Hallo zusammen,

um die Dynamik der Obstruktion bei HOCM besser verstehen zu können, müssen zunächst die Ursachen der Obstruktion erklärt werden.

Ein Gradient entsteht, weil dem Blut während der Systole immer weniger Querschnitt bleibt, um in die Aorta zu fließen. Der Gradient ist dabei der gemessene Druckunterschied zwischen der linken Herzkammer und der Aorta. Das Herz ist trotzdem bestrebt, weiterhin ausreichend Blut in den Körper zu pumpen und muss deshalb umso mehr arbeiten. Diese Mehrarbeit ist gleichzeitig eine Stimulanz für noch mehr Verdickung des Herzmuskels. Das Blut wird mit zunehmender Verdickung des Herzens und des kleiner werdenden Querschnitts immer schneller durch die Engstelle gepumpt. Genau dort, wo das Blut dann am schnellsten fließt, entsteht ein Unterdruck, der sog. "Venturi-Effekt". Dieser Unterdruck saugt an die bereits verlängerte vordere Mitralklappe. Wenn der Unterdruck stark genug wird, wird die vordere (anterior) Mitralklappe geöffnet und in den Blutstrom gezogen und blockiert dann den weiteren Blutfluss in die Aorta und führt zu einem vorzeitigen Verschluss der Aortenklappe. Die Bewegung der anterioren Mitralklappe nennt sich SAM-Phänomen (Systolic Anterior Movement). Dadurch entsteht gleichzeitig eine Mitralklappeninsuffizienz. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jedem Herzschlag, mal mehr und mal weniger.

Der Gradient und damit die Obstruktion sind sehr dynamisch, weil sich die Hämodynamik des Blutflusses im Herzen bei jedem Herzschlag verändern kann. Der Gradient verändert sich vor allem unter Belastung, weil der Puls ansteigt. Er verändert sich bei jeder Aufregung, weil der Blutdruck ansteigt. Er verändert sich, wenn wir zu wenig Flüssigkeit getrunken haben oder Durchfall hatten, weil die Blutmenge geringer wird. Er verändert sich bereits bei einem Glas Wein, weil Alkohol die Blutgefäße weit stellt und der Blutdruck dadurch fällt. Er verändert sich, wenn wir zu viel gegessen haben, weil das Blut vermehrt in den Darm geleitet wird. Ich könnte viele Gründe nennen.

Auch die Medikamente die wir einnehmen, beeinflussen gezielt den Gradienten. Die Medikamente sind dabei unsere Stellschrauben, um den Gradienten zu beeinflussen, in dem sie die Vor- bzw. Nachlast im Herzen verändern. Vor allem kommt es auf die richtige Dosierung der Medikamente an. Dafür brauchen wir dringend HCM erfahrene Kardiologen. Und wenn die Medikamente nicht mehr ausreichend helfen, dann kommen die invasiven Methoden ins Spiel.

Die HOCM ist nicht nur auf eine Obstruktion im Herzen beschränkt, in erster Linie ist die HCM durch die diastolische Dysfunktion (HFpEF) des Herzens charakterisiert. Das ist die Fähigkeit des Herzens, während der Füllungsphase zu entspannen, damit das Blut von der Lunge in die linke Herzkammer einströmen kann. Deshalb kommt es bei der HCM häufig zu einer Vorhoferweiterung, die wiederum Vorhofflimmern auslösen kann. Diese Charakteristika betreffen alle HCM-Betroffenen gleichermaßen, unabhängig ob HOCM oder HNCM.

Ein weiterer Aspekt der HCM ist die Mikrovaskuläre Dysfunktion. Die Mikrovaskuläre Dysfunktion ist verantwortlich für die Brustenge (Angina pectoris), die wir bei Belastung verspüren. Das Brennen in der Brust entsteht, weil der Herzmuskel zu wenig Sauerstoff bekommt. Die Beschwerden sind dem der koronare Herzkrankheit (KHK) sehr ähnlich. Auch hier sind die Gründe vielsichtig, aber dazu später in einem anderen Beitrag mehr.

Auch Übergewicht ist typisch für die HCM. Die jahrelange Schonhaltung um möglichst Belastungen zu vermeiden, führt fast zwangsläufig zu Übergewicht. Die zusätzliche Wassereinlagerung durch die diastolische Dysfunktion (HFpEF) darf dabei nicht außer Acht gelassen werden. Je mehr Gewicht wir mit uns rumtragen, umso belastender ist das fürs Herz. Eine Gewichtsreduktion kann hier Abhilfe schaffen.

Wir stehen erst am Anfang unserer Mission, Informationen über die HCM zu sammeln, um Sie vollumfänglich informieren zu können. Die HOCM Deutschland e. V. veranstaltet in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen über die HCM. Sie sind alle herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Sie können auch sehr gerne Mitglied bei der HOCM Deutschland e. V. werden und uns dabei helfen, unsere Ziele zu verwirklichen.

Eric